Turniere
 
21.06.2020
Open de Snooker – pour le plaisir
19.07.2020
Open de Snooker – pour le plaisir
Home  |   Lizenzwesen  |   Vorstand  |   Kontakt
Spieler-Nr.
Passwort
 
 
Turnierberichte Markus Menzi | 28.02.2020 20:58 Uhr | 312x Gelesen

Umut Dikme gewinnt das hochkarätig besetzte Zürich Open

Mit insgesamt 3 Century-Breaks, die Umut Dikme im Laufe des Zürich Open erzielt hatte, setzte er sich in einem dramatischen und sehr spannenden Finale gegen den Gesamtranglistenersten des Snookercup 2019, Alain Vergère, knapp mit 3:2 durch.

50 Spieler waren gemeldet, 48 erschienen.
In 3 Tranchen verliefen die “best of 2” – Gruppenspiele flüssig und mit einigen Überraschungen.
In den drei 10-Uhr-Gruppen konnten die Gruppenersten (Alexander Hubanov mit schönem 54-er Break, Marvin Losi und Sandro Hasenfratz) jeweils all ihre Spiele gewinnen. Vor allem in Gruppe 3, in welcher der aktuelle Vize-Schweizer-Meister der Liga B, Thomas Grendelmeier sowie auch James Pole spielten, war dies von Sandro eine gute Leistung. Simon Kälin, Stefan Hardegger sowie die beiden Letztgenannten konnten sich als weitere Teilnehmer für die Finalrunde qualifizieren.

Die vier 14-Uhr-Gruppen brachten mit Stefan Schneider, Richard Wienold, Jürgen Kesseler und Thomas Moser einen Schweizer und drei Deutsche als Gruppensieger hervor. Ausser Thomas Moser konnte keiner all seine Frames gewinnen. Kevin Wegman, Dardan Haziri, Umar Shaik und Thomas Dubsky (Walker) kamen als Gruppenzweite ebenso weiter, wie die drittplatzierten Martin Schärer, Stefan Tschanz, Florian Werres und Sejfullah Jusai.

Die stärksten Spieler, da die weiteste Anreise, folgten aber in den drei Abendgruppen. Dort brillierten nebst dem Gesamtranglistenersten des Snookercup, Alain Vergère, auch der Franzose Brian Ochoiski, sowie der spätere Turniersieger Umut Dikme. Alle drei Gruppensieger erzielten mindestens ein Break von 80 oder höher.
Der letztjährige Turniersieger Soner Sari, sowie der extra aus Portugal angereiste (!) Francisco Domingues und auch der aus Luxemburg kommende Yan Schmit wurden jeweils Gruppenzweite. Die Finalrundenteilnahme rundeten Marc Schlatter, Davood Naddaf und Massimiliano Acquati ab.

Finalrunde (Sonntag)
28 Spieler, wovon die 4 besten Erstklassierten der Gruppenphase direkt für den 1/8-Final gesetzt wurden, bestritten die Finalrunde vom Sonntag. Pünktlich um 10 Uhr wurde die erste Runde mit “best of 3” und alle weiteren Runden mit “best of 5” gestartet.
1/16-Finals
Dardan Haziri konnte gegen Umar Shaik ebenso einen 2:1 Achtungserfolg hinlegen, wie auch James Pole gegen Richard Wienold. In allen anderen Partien der 1/16-Finals gab es keine grössere Überraschungen.

1/8-Finals
James liess eine weitere Überraschung folgen und gewann trotz ständigen Schmerzen im Fuss gegen Stefan Schneider mit 3:1.
Dardan Haziri nahm Umut Dikme den ersten Frame ab. Darauf beeindruckte der Deutsche mit einem starken 96-er Break und gewann schliesslich mit 3:1. Mit dem gleichen Resultat gewann auch Thomas Moser gegen den Italiener Massimiliano Acquati.
Soner Sari, Florian Werres, Alain Vergère und Brian Ochoiski konnten sich alle mit makellosem Ergebnis jeweils 3:0 durchsetzen.
Marvin Losi musste gegen Thomas Grendelmeier einen Frame abgeben, gewann das Spiel aber mit 3:1.

1/4-Finals
Die 1/4-Finals endeten in zeitlich grossem Abstand. Während die Partie Soner Sari vs Florian Werres bereits um 14:00 endete, wurde die Partie zwischen Thomas Moser vs Marvin Losi erst um 16:30 Uhr fertig und dies trotz eindeutigem Resultat.
Umut Dikme gewann gegen James Pole mit 3:0, ebenso endeten auch die Partien Marvin Losi vs Thomas Moser und Soner Sari vs Florian Werres.
Alain Vergère traf bereits im 1/4-Final auf Brian Ochoiski. Nachdem der erste Frame nur knapp für ihn ausgegangen war, setzte sich Alain in der Hammerpartie überraschend deutlich mit 3:1 durch.

1/2-Finals
Somit konnten um 16:30 Uhr die Halbfinals zwischen Umut Dikme vs Marvin Losi, geleitet von Mike Wapf und Soner Sari vs Alain Vergère, geleitet von Rafael Giger starten.
Marvin war bereit und legte mit zwei kleineren Breaks im 1. Frame einen Score von 71 Punkten vor. Dies reichte jedoch gegen Umut nicht! Mit einem 64-er Break gewann Umut den 1. Frame noch mit 80:71 und legte im 2. Frame sein erstes Century hin (101). Im 3. Frame wusste Losi jedoch zu kontern und holte diesen mit einem 65-er und einem 31-er Break. Nun drehte aber Umut erst richtig auf und machte im 4. Frame alles klar, indem er sein zweites Century (102) erzielte! Wow, superstark von beiden!

Das andere Halbfinale verlief erstaunlicherweise ziemlich einseitig, konnte sich dort doch Alain Vergère mit 3:0 relativ klar gegen Soner Sari durchsetzen.

Das Finale
Um 18:00 Uhr konnte bereits das mit Spannung erwartete, und von Schiedsrichter Markus Menzi geleitete Finale über “best of 5” gestartet werden.
Alain sorgte im ersten Frame mit einem guten 64-er Break für einen 1:0 Vorsprung. Der zweite Frane musste über die volle Balldistanz und Schwarz entschied zu Gunsten von Umut!
Nun war Umut richtig auf dem ehemaligen WM-Tisch angekommen, und wie! Den dritten Frame entschied er mit seinem insgesamt 3. Century (103) an diesem Turnier für sich! Alain liess sich davon nicht sonderlich beeindrucken, denn in einem mit kleineren Breaks geführten harten Kampf holte er sich den vierten Frame und erzwang so den Decider!
Dieser sollte es in sich haben. Alain hatte sich gegen Frame-Ende einen Vorsprung von etwa 20 Punkten erspielt und sah schon wie der Favorit auf den Titel aus, obwohl er mit ein paar Ungenauigkeiten kämpfte und deshalb etwas mit sich selbst haderte. Umut spürte dies und legte ihm auf die letzte Rote einen perfekten Snooker hin, aus dem Alain kaum einen Winkel generieren konnte, es auf mehrere verschiedene Wege versuchte und demzufolge 6 “Foul and Miss” vom Schiedsrichter erhielt! Beim letzten Versuch sah der Schiedsrichter ein, dass er es auf alle Arten versucht hatte, es aber anscheinend nicht möglich war, diesen Snooker zu lösen, Alain jedoch sein Bestes gegeben hatte, ihn zu lösen.
Alain lag nun punktemässig im Rückstand, erhielt aber von Umut noch zwei kleinere Chancen, die er aber nicht nutzen konnte. Nicht so Umut, der diesen Decider mit einem 28-er Break letztendlich sicher nach Hause bringen konnte und sich als Sieger des Zürich-Open 2020 feiern lassen durfte!

Wir gratulieren Umut und allen anderen Spielern an dieser Stelle ganz herzlich und bedanken uns bei allen, die mitgemacht, mitgeholfen und zugeschaut haben und diesen Event mit ihrer Präsenz zu einem unvergesslichen Moment gemacht haben.

  Termin - Details

22.02.2020   bis   23.02.2020
Zürich-Open 2020 ALL
- Samstag 10:00 Uhr Groups  Glattbrugg   
- Samstag 14:00 Uhr Groups  Glattbrugg   
- Samstag 18:00 Uhr Groups  Glattbrugg   
- Sonntag 10:00 Uhr 32er K.O.  Glattbrugg     

 
 
News Kommentare 0 Kommentare
 
News-Kommentare mit Loginpflicht

Die Kommentarfunktion steht nur Spielern mit Login zur Verfügung. Andere Personen können ihre Rückmeldungen und Kommentare an das Sekretariat richten: sekretariat@snooker.ch

 
 
           
Diese Website wurde konzipiert für die neusten Browser-Techniken welche mit HTML, CSS und ASP arbeiten.
Eine Fehlerlose Anzeige kann ausschliesslich mit den aktuellsten Internet-Browsern welche kostenlos aktualisiert werden können.